Archiv der Kategorie: Krampfadern

Krampfadern sind Ausweitungen von Venen. Die Basistherapie besteht aus Kompressionsstrümpfen.

Sportkompressionssocken bei Venenleiden

Wer an einem Venenleiden erkrankt ist, muss täglich Kompressionsstrümpfe tragen. Doch wie sieht es mit Sport aus? Dürfen die Strümpfe beim Sport anbehalten werden? Und gibt es allenfalls eine Alternative speziell für Sportler. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Kompressionsstrümpfe, Sport und Venenleiden.

Wirkungsweise von Kompressionsstrümpfen

Kompressionsstrümpfe bestehen aus einem elastischen Gestrick, das die Venen im Bein leicht zusammenpresst. Der dadurch verringerte Venendurchmesser sorgt für einen beschleunigten Blutfluss und beugt Stauungen vor. Bei Bewegung wird der Effekt der Strümpfe noch verstärkt. Bei jeder Bewegung blähen sich die Muskeln auf und drücken gegen aussen an den Strumpf, dieser hält dem Druck entgegen. So werden die Venen massiert und ausgepresst. Je höher die Stiffness (Festigkeit) des Strumpfs ist, desto stärker ist dieser Massageeffekt.

Sport ist ideal für die Venen

Langes Stehen oder Sitzen führt zu einem Venenstau. Das Blut fliesst nicht mehr richtig, wodurch das Thromboserisiko erhöht ist und die Filtration von Flüssigkeit aus den Venen in den Zwischenzellraum erhöht wird. Das macht sich mit müden, schweren und geschwollenen Beinen bemerkbar.

Kompressionsstrümpfe schaffen hier Abhilfe.

Tägliche Bewegung ist dennoch essenziell. Schon bei einem kleinen Spaziergang wird die Wadenpumpe aktiviert und die Wirksamkeit der Kompressionsstrümpfe noch gesteigert. Auch wer sportlich aktiv ist, sollte die Strümpfe zum Trainieren unbedingt anbehalten.

Sportsocken als Alternative sportsocken-venenleiden

Die Wirksamkeit von Kompressionsstrümpfen ist beim Sport also erhöht. Dennoch empfinden manche Strumpfträger die Strümpfe beim Sport als unpraktisch oder hätten lieber Kleidung in einem sportlichen Design. Hier sind Sportkompressionssocken eine gute Alternative. Sie bieten zwar in der Regel nicht die gleich starke Kompression wie medizinische Strümpfe der Klasse 2. Eine relativ hohe Stiffness in Kombination mit der Bewegung sorgt dennoch für eine gute Wirksamkeit. Sportkompressionssocken haben gegenüber normalen Kompressionsstrümpfen beim Sport folgende Vorteile:

  • Spezielles, atmungsaktives Funktionsgestrick
  • Polsterzonen an Fuss, Achillessehne usw.
  • Beständiges Material
  • Sportliches Design
  • Grosse Farbauswahl
  • Niemand wird bemerken, dass Sie ein Venenleiden haben

Geeignete Sportsocken bei Krampfadern und Co.

Viele Hersteller medizinischer Kompressionsstrümpfe bieten auch eine gute Auswahl an Sportkompressionssocken. Da das gesamte Wissen aus der medizinischen Strumpfherstellung in die Produktion der Sportsocken einfliesst, darf man sich auf beste Qualität verlassen. Empfehlenswerte Sportsocken sind u.a.

  • Sigvaris Performance running: Der Laufsocken vom Schweizer Marktführer überzeugt mit einem stabilen Gestrick mit hoher Stiffness.
  • CEP: Die Sportsocken des Herstellers medi heissen CEP. Die Auswahl umfasst über 10 verschiedene knielange Sportkompressionssocken für verschiedene Sportarten und Jahreszeiten.
  • Compression Zone Socks: Die sportlichen Socken mit verstärktem Wadenbereich bieten eine gute Wirksamkeit und überzeugen mit langlebigen Eigenschaften.
  • Resoxx: Die Sportsocke von Venosan überzeugt neben einer wirkungsvollen Kompression auch mit zahlreichen Details, wie z.B. Rist-Protection oder S.E.P.

Entdecken Sie die schweizweit grösste Auswahl an Sportkompressionssocken im Strumpfshop.

Advertisements

Die Wirkung von Sportkompressionsstrümpfen

Sportkompressionsstrümpfe gehören heute für viele Triathlet, Spitzensportler und Freizeitläufer zur Sportausrüstung ganz selbstverständlich dazu. Sie profitieren von der verbesserten Durchblutung und der schnelleren Regeneration. Trotzdem halten sich gewisse Vorurteile im Zusammenhang mit Kompressionsstrümpfen, die an dieser Stelle wiederlegt werden sollen.

Kompression für eine bessere Durchblutung

Das Blut wird in den Venen zum Herz zurücktransportiert. Da es gegen die Schwerkraft fliessen muss, sind die Venen mit Klappen ausgestattet die es dem Blut erlauben in Richtung Herz zu fliessen, nicht aber zurück in Richtung Füsse. Bei jeder Bewegung der Muskeln werden die Venen regelrecht ausgepresst, die Klappen sorgen dafür, dass das Blut nur in die gewünschte Richtung fliesst. Sind die Venen erweitert, sammelt sich mehr Blut darin an, die Klappen sind stärker belastet und können ihre Funktion verlieren. Kompressionsstrümpfe verringern durch den Druck von aussen den Venendurchmesser sodass die Klappen wieder besser schliessen können und der Rückfluss von venösem Blut begünstigt wird.

Da die Muskeln beim Sport grosse Mengen Sauerstoff und Nährstoffe benötigen und viele Abbauprodukte produzieren, ist eine gute Durchblutung von zentraler Bedeutung. Da Kompressionsstrümpfe die Durchblutung steigern, macht es also Sinn beim Sport Kompressionsstrümpfe zu tragen.

Schaden Kompressionsstrümpfe den Muskeln?

Kompressionsstrümpfe „drücken“ aufs Bein und die Muskeln. Gerade jüngere Sportler befürchten deshalb, dass die Muskeln dadurch leiden könnten. Untersuchungen haben gezeigt, dass diese Befürchtung unbegründet ist. Die Muskeln profitieren von der verbesserten Durchblutung. Der Druck führt nicht zu Schäden der Muskelfasern oder Verringerung der Muskelmasse. Der beste Beweis dafür sind Spitzenathleten. Immer mehr Marathonläufer, Triathleten und auch Fussballer wie z.B. die Schweizer Nationalmannschaft setzen während dem Wettkampf oder in der Regenerationsphase auf die Wirkung von Kompressionsstrümpfen.

Entsteht ein „Gewöhnungseffekt“?

Sportkompressionsstrümpfe unterstützen die Funktion der Venen. Ist es da nicht gefährlich, dass sich die Venen an die Unterstützung „gewöhnen“ und noch mehr erschlaffen? Nein das ist es nicht. Venen werden bei entsprechender Veranlagung durch die hohe Belastung beim Stehen oder Sitzen geschädigt und ausgeweitet. Wer Kompressionsstrümpfe trägt kann diese Schädigung vorbeugen, da die Beanspruchung der Gefässe sinkt.